Über RAGE

Wir sind RAGE, das intersektionale Bildungskollektiv und Bündnisprojekt gegen Rassismus, Antisemitismus, Genderdiskriminierung und für Empowerment. Wir haben uns zusammengeschlossen, weil wir glauben, dass Formen der strukturellen Diskriminierung gleichzeitig bekämpft werden müssen. 

Wieso gibt es RAGE?

Rassismus, Antisemitismus, Genderdiskriminierung und andere Formen der strukturellen Diskriminierung sind sehr tief in den Gesellschaften des deutschsprachigen Raumes verankert. Strukturelle Diskriminierungformen unterdrücken uns auf individueller, kultureller und institutioneller Ebene zugleich. Sie äußern sich durch Mikro- und Makroaggressionen, sind in Literatur, Musik, Traditionen usw. zu finden, und wirken sich durch Institutionen und dessen Vertreter*innen negativ auf unsere Lebensrealitäten aus. Die Existenz struktureller Machtsysteme hindert uns am gleichberechtigten Zugang zu Ressourcen und gesellschaftlicher sowie politischer Teilhabe. 

Im deutschsprachigen Raum schmücken sich politische und soziale Organisationen sowie Akteur*innen der politischen Bildungsarbeit oft mit der Behauptung gegen Rassismus, Antisemitismus und Genderdiskriminierung gleichzeitig zu kämpfen. Doch leider wird dieses Vorhaben oft nicht umgesetzt. Außerdem werden in Arbeitsprozessen oft diejenigen Personen ausgeschlossen, für die vermeintlich gekämpft wird. 

Auch selbstbestimmte und selbstorganisierte Kämpfe gegen Rassismus, Antisemitismus und Genderdiskriminierung werden oft thematisch getrennt voneinander geführt.  Dabei könnten wir miteinander und durch Bündnisarbeit, viel mehr erreichen.

Was macht RAGE?

Die RAGE Bündnisarbeit bietet Menschen mit unterschiedlichen Diskriminierungserfahrungen einen Ort für Austausch und Dialog. Aus Analyse- und Aufarbeitungsprozessen entstehen gemeinsame Forderungen sowie Handlungsstrategien für die Förderung unserer politischen und zivilgesellschaftlichen Teilhabe. Empowerment in Form von Selbstbestimmtheit, Selbstermächtigung und Selbstorganisation spielen in der Bündnisarbeit eine zentrale Rolle. Wir wollen nicht nur gemeinsam kämpfen, sondern auch zusammen heilen. 

Das RAGE Bildungsangebot besteht aus verschiedenen Formaten und Projekten. Einerseits, bieten Workshops und Vorträge zu verschiedenen Themen und für unterschiedliche Kontexte an. Andererseits, arbeiten wir aktuell an verschiedenen Projekten, die unsere Lebensrealitäten sichtbar(er) machen. Im Zentrum unserer politischen Bildungsarbeit steht das Konzept der Intersektionalität.

Unser Team

Riv Elinson, BA

Riv Elinson ist jüdische Aktivist*in und politische Bildner*in. Riv hält regelmäßig Workshops und Vorträge zu den Themen Antisemitismuskritik, Jüd*innen und Intersektionalität, Feminismus, sowie über den Ausschluss von marginalisierten Personen aus sozialen Bewegungen. Dey ist Teil eines Projekts, welches angehende Trainer*innen ausbildet, Workshops im Bereich Hate-Speech geben zu können. Riv schreibt außerdem zu den Zusammenhängen von Antisemitismus, Antifeminismus und Verschwörungsmythen. Als Gründer*in des Projekt “Gespräch unter Jüd*innen” reflektiert Riv mit unterschiedlichen Jüd*innen über Jüdischsein in Deutschland und jüdische Austauschräume.

Talk mit Tamara Löwenstein zu Queer Jewish Futures

Verschwörung und Antisemitismus

Online-Talk: „Zusammen. Getrennt. Unterschieden. Perspektiven auf Antisemitismus und Rassismus“

Camila Schmid, BSc

Camila ist 25 Jahre alt, studiert Internationale Beziehungen in Berlin und ist Politische Bildnerin, Referentin und Medienmacherin. In ihrem Instagram-Blog @camelanin thematisiert sie (selten aber doch) Themen die sie bewegen, sowie etwa Anti-Rassismus, Feminismus, Intersektionalität und Dekolonialisierung. Ihre Plattform Re-Define Racism (@redefineracism auf IG & FB) hat sie ins Leben gerufen um Rassismuserfahrungen aus dem deutschsprachigen Raum einen Raum der Solidarität zu geben. Außerdem hält sie Workshops, Vorträge und vernetzt sich gerne mit aktivistischen Kolleg*innen. Im Moment gründet sie, gemeinsam mit Riv Elinson (@call.me.riv auf IG), das Bildungskollektiv RAGE (@rage_kollektiv auf IG).

Du bist gefragt!

Fühlst du dich von RAGE angesprochen? Hast du Lust mitzumachen und ein Teil von RAGE zu werden? Möchtest du unsere Bildungsangebote in Anspruch nehmen oder bist auf der Suche nach Speaker*innen für deine Veranstaltung? 

Wenn du bei RAGE mitmachen möchtest, kannst du uns jederzeit kontaktieren! Vielleicht hast du eine Projektidee, Lust auf politische Bildungsarbeit oder möchtest dich einfach vernetzen – RAGE ist für dich da!  Wir suchen jederzeit nach Personen die Teil unseres Kollektiv und Bündnis werden möchten.

Wenn du unsere Bildungsangebote in Anspruch nehmen möchtest, kannst du uns jederzeit buchen! Unsere politische Bildungsarbeit kann von aktivistischen Gruppen,  Organisationen, Bildungseinrichtungen, Privatpersonen und von Unternehmen in Anspruch genommen werden – also prinzipiell von Allen.

Schreib uns gerne eine E-Mail an info@ragekollektiv.org und wir melden uns schnellstmöglich zurück!